Sitemap Sitemap Suche Suche
Schwambergerstr. 35 • 89073 Ulm • Tel. 0731 - 17608-0 • Fax 0731 - 17608-33
Druckansicht

Verkehrsinfrastruktur in der Region Donau-Iller

Ein wichtiger Standortvorteil der Region Donau-Iller ist die hervorragende Verkehrsanbindung an das europäische Straßen-, Schienen undLuftverkehrsnetz. Innerhalb der Region müssen die großen Verkehrsadern, welche diese als Autobahnen oder Schienenstrecken in Ost-West bzw. Nord-Süd-Richtung durchziehen, dem zunehmenden Verkehrsaufkommen angepasst werden.

Die Europäische Union hat eine ganze Reihe die Region betreffende Verkehrswege in ihr transeuropäisches Verkehrsnetz  aufgenommen. Dazu gehören u.a.:

  • die geplante ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke Stuttgart - Ulm - Augsburg
  • der sechsspurige Ausbau der Autobahn A8 Stuttgart - Ulm - München

Straßenverkehr

Karte des Straßennetzes der Region Donau-Iller
Straßennetz der Region Donau-Iller (größere Darstellung bei Mausklick)

Der Verdichtungsbereich der Region mit dem Oberzentrum Ulm/Neu-Ulm liegt in unmittelbarer Nähe des Schnittpunktes der Autobahnen A8 (Karlsruhe - Ulm - München) und der A7 (Flensburg - Füssen). Dieser Verkehrsknotenpunkt stellt einen herausragenden Standortvorteil dar. Die A8 ist die südlichste Ost-West-Verbindung Deutschlands und zentraler Abschnitt der Europastraße E52. Ergänzt wird dieses Netz durch die A96 (München - Memmingen - Lindau), an deren Schnittpunkt mit der A7 das zweite Oberzentrum der Region, die Stadt Memmingen liegt. Die innere Erschließung der Region und die Anbindung an benachbarte Wirtschaftsräume übernehmen die Bundesstraßen entlang der Entwicklungsachsen. Eine besondere Stellung nimmt dabei die vierspurig ausgebaute B30 ein, die den Süden der Region mit dem Oberzentrum Ulm/Neu-Ulm verbindet. Die Bundesstraßen B311 und B312 sind Teil der zentralen Ost-West-Straßenverbindungen im südlichen Baden-Württemberg. Zur Verbesserung der bestehenden Erreichbarkeitsdefizite und Strukturschwächen der Teilräume an diesen Bundesstraßen müssen diese funktionsgerecht, verkehrssicher und umweltverträglich ausgebaut werden.

Schienenverkehr

Schienennetz Region Donau-Iller
Schienennetz der Region Donau-Iller (größere Darstellung bei Mausklick)

Die Region Donau-Iller ist über die ICE-Linie München-Ulm-Frankfurt-Berlin/Köln und München-Memmingen-Zürich sowie einer TGV-Verbindung (München - Ulm - Paris) gut in das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz der Bahn eingebunden. Der Eisenbahnknoten Ulm ist mit seinen sechs Zuglaufstrecken eine der wichtigsten Verkehrsdrehscheiben im süddeutschen Raum.


Das wichtigste Schienenprojekt der Region ist die Aus- bzw. Neubaustrecke Stuttgart- Ulm - Augsburg. Sie ist ein wesentliches Teilstück Schienenverkehrskonzeptes "Magistrale für Europa", welche als transeuropäische Ost-West-Hochgeschwindigkeitsachse von Paris über Strasbourg - Karlsruhe -Stuttgart - Ulm - München - Wien bis nach Budapest verläuft. Wegen ihrer Bedeutung für das Zusammenwachsen Europas wird diese Achse in den nächsten Jahren ausgebaut werden.

Mit dem zum Teil begonnen Ausbau der übrigen Strecken lassen sich deutliche Fahrzeitverkürzungen gegenüber heute erreichen und die Attraktivität des Schienenverkehrs weiter steigern. Der in Kooperation zwischen den Verkehrsträgern Schiene und Straße abgewickelte kombinierte Verkehr entlastet die Straße und führt zu einer Senkung der Umweltbelastung (siehe auch  Projekt AlpFRail). Der Umschlagbahnhof Ulm-Nord/Dornstadt ist in das Netz der nationalen und internationalen Kombiverkehre eingebunden.

Letzte Änderung: 23.05.2013